Angebote Brandenburg

Klassentage und Foren für Auszubildende und Schüler/innen „Leben in Vielfalt“

Obwohl wir von Ansprüchen der Toleranz, des Respektes oder der Anerkennung gegenüber Menschen anderen Geschlechts, anderer kultureller Prägung, anderer Religion oder Lebensweisen usw. umgeben sind, ist der alltägliche Umgang oft von Vorurteilen und Diskriminierung geprägt. In den Foren werden die Teilnehmenden geschult, Kontroversen im Rahmen strukturierter Debatten wertschätzend und zielführend auszutragen. Das Eintreten für Vielfalt und Demokratie und die Auseinandersetzung mit diskriminierenden Einstellungen wird mit der Gestaltung des Zusammenlebens in der pluralen Gesellschaft verknüpft.

Der Klassenprojekttag „Leben in Vielfalt“ ist modular aufgebaut. Gegenwärtig bestehen folgende Schwerpunkte, die im Laufe der Zeit ergänzt sowie aktualisiert werden:

Demokratie und Zusammenhalt: Sensibilisierung für Aushandlungsprozesse und Minderheitenpositionen, Auseinandersetzung mit Ausgrenzungsformen.

Diskriminierung und Teilhabe: Begriffliche Klärung, Reflektion der eigenen Position und gesellschaftlicher Strukturen, Erarbeitung von Handlungsmöglichkeiten.

Umgang mit Rechtsextremismus für Auszubildende in sozialen Berufen: Reflektion der eigenen Zugehörigkeit zu Mehr- und Minderheiten, Thematisierung von Rechtextremismus, Problematisierung von versuchter rechtsextremer Einflussnahme in pädagogischen Einrichtungen, Vorstellung von Handlungsmöglichkeiten und Diskussion von Praxisbeispielen.

Unterstützung von Schülervertretungen und „Schule-ohne-Rassismus-Gruppen“

Schülervertretungen und „Schule-ohne-Rassismus-Gruppen“ sind ein Kern demokratischen Engagements von Auszubildenden und Schüler/innen in Einrichtungen der beruflichen Bildung. Eine aktive Schülervertretung ist wichtig für das demokratische Klima einer Schule und beugt autoritären und undemokratischen Einstellungen vor. Wir unterstützen Aktive durch Seminarangebote darin, handlungsfähige Gruppen aufzubauen und sich erfolgreich an der Gestaltung der Schule zu beteiligen.

Die Erprobung des Klassenrates in Klassen mit geflüchteten Jugendlichen

Der Klassenrat ist eine Form gelebter Demokratie und ein niedrigschwelliges Instrument der Demokratiepädagogik in Schulen und Einrichtungen der beruflichen Bildung. Schüler/innen und Lehrer/innen diskutieren, verhandeln und treffen gemeinsam Entscheidungen, die die Klasse betreffen. Kommunikative Kompetenzen werden gefördert und das Gemeinschaftsgefühl gestärkt. Um die Einbindung der Klassen mit Geflüchteten an den Schulen zu unterstützen, bietet das Projekt Einführungen für Lehrer/innen an, die den Klassenrat in diesen Klassen erproben wollen sowie Einführungstage für die Schüler/innen.

Fortbildungen für Lehrer/innen und Pädagog/innen in der beruflichen Bildung

Regelmäßig laden wir Lehrer/innen und Sozialpädagog/innen aus Brandenburg und Berlin zu zentralen Fortbildungen in den Themengebieten „Demokratie und Schulkultur“ und „Prävention von Rechtsextremismus und Diskriminierung“ ein.

Projektvorstellung

Herunterladen