Demokratie und Zusammenhalt


Das Ziel des Klassentages ist die Auseinandersetzung von Auszubildenden und Berufsschüler*innen mit Demokratie als gesellschaftlichem Prinzip und die Sensibilisierung für Fragen des Interessensausgleiches und des Verhältnisses von Mehrheit und Minderheit sowie für alltägliche Ungleichheiten.

Der Klassentag hat typischerweise einen Umfang von sechs Zeitstunden, zum Beispiel von 08:00 bis 14:00 Uhr. Während dieser Zeit übernehmen erfahrene Dozent*innen des DEVI e.V. die Klasse. Die Klassenlehrer*innen oder andere Lehrkräfte nehmen üblicherweise nur am Beginn und am Abschluss des Klassentages teil, um den Schüler*innen einen Raum zu eröffnen, in dem diese frei von Bewertungsüberlegungen ihre Ansichten austauschen können.

Die Dozent*innen stimmen ihre Methodenauswahl entsprechend der Vorabinformationen auf die Klasse und auf den Verlauf des Klassentages ab.

Struktur des Klassentages

1. Kurze Vorstellung von Verein, Dozent*innen, Programm sowie der Teilnehmenden, Klärung organisatorischer Fragen (Pausenzeiten, Teilnahmeliste, etc.). Inhaltlicher Einstieg in das Thema.

2. Sensibilisierung für das Verhältnis von Mehrheit und Minderheit in der Gesellschaft anhand der Reflektion persönlicher Erfahrungen der Teilnehmenden.

3. Klärung der Begriffe „Tatsache“, „Meinung“, „Vorurteil“ und „Diskriminierung“ anhand ausgewählter Beispieläußerungen. Thematisierung der Bedeutung von Vielfalt und Anerkennung.

4. Veranschaulichung von Zugangsmöglichkeiten zu gesellschaftlicher Mitbestimmung in einer interaktiven Übung, die Diskriminierungen und Privilegien abbildet. Diskussion von Ansprüchen an ein demokratisches Miteinander.

5. Untersuchung von Alltagsbereichen der Teilnehmenden (z.B. Schule, Ausbildungsbetrieb, Sportverein, Freundeskreis, etc.) auf Ein- und Ausschlussmechanismen sowie Gestaltungsmöglichkeiten.

6. Kurze Auswertung und Verabschiedung